Paeonia tenuifolia, Naturselbstdruck (nature print) by von Ettinghausen & Pokorny, in: Physiotypia plantarum austriacarum, table 410, 1856

Imagine that the Earth surface changes into a projection screen which you can watch from the bottom. This imaginary walk to this underworld shows things literally in a different light: They occur simply as shadows. Flora domestica can be comprehended as such an excursion, which explores the world of shadows in a new way. Shadows of domestic flower are no longer a black and white affair, but nature opens up a pictorial space revealing a variety of shades and even colour.

Flora domestica is a systematic, quasi-botanical mapping of the shadow world of the domestic flora. Tim Otto Roth relates with that shadow herbarium to traditions in the 19th century as the nature print (ger. Naturselbsdruck) or works like the cyanotypes from the botanist Anna Atkins. But Roth even radicalizes the aspect of touching. Capturing the shadows on highly sensitive slide film is a quite tactile affair, because the plants need to be exposed on the film in absolute darkness. A shadowgraphic innovation is to bring the exposing light in direct touch with the plants or to bend sheet film around the flowers, stems or leaves.


Amanita muscaria & Dianthus, ilfochrome on aludibond, each 150x100 cm, 1999

In Flora domestica light doesn’t act anymore from a distant point, but gets in touch with nature. Much of this plant shadow pictures echo a particular amalgam of light, flower and light sensitive surface. The intimacy of that interwoven encounter is even reinforced by the enlargement of the resulting slides.

Detailed project page:

documentation in print format/ Kurzdokumentation:

 

Stellen Sie sich vor, daß die Erdoberfläche sich zu einem Projektionsschirm wandelt und Sie diesen von unten betrachten. Dieser imaginäre Gang in die Unterwelt läßt die Dinge sprichtwörtlich in anderem Licht erscheinen: Die Geschehnisse offenbaren sich nunmehr als Schatten. Einen solchen Exkurs unternimmt auch flora domestica, der die Welt der Schatten auf neue Weise entdecken läßt: Die Schatten der heimischen Flora offenbaren sich nicht mehr als schwarzweißes Etwas, sondern sie öffnen einen Bildraum mit einer Vielfalt an Schattierungen und sogar Farben.


A cluster of 60 pictures of flora domestica at the exhibition XX ode der 'Mummelsee in der Pfanne' at Städtische Galerie Offenburg 2016. Each 33,5x49,8 cm, lambda print on aludibond, edition 5+1, 2004-2009.

Flora domestica ist eine systematische, an die Botanik angelegte Kartierung der Schattenwelt der heimischen Flora. Tim Otto Roth knüpft bei diesem Schattenherbarium an Traditionen des 19. Jahrhunderts wie dem Naturselbstdruck oder den Cyanotypien der Botanikerin Anna Atkins an. Roth radikalisiert aber den Aspekt der Berührung weiter. Seine Arbeiten sind zuvorderst ertastet! Da er auf hochempfindlichem Diafilm die Schatten der Pflanzen festhält, muß er in völliger Dunkelheit die Pflanzen auf dem Filmmaterial exponieren. Neu an seinem Vorgehen ist dabei, daß er bei vielen Motiven das Licht direkt an die Pflanzen ansetzt oder den lichtempfindlichen Filme nicht plan beläßt, sondern um das Motiv schmiegt.

Das Licht agiert in Flora domestica also nicht mehr aus einem Abstand heraus, sondern geht in Tuchfühlung mit der Flora. In vielen dieser pflanzlichen Schattenbilder hallt somit ein eigenartiges Amalgam aus Licht, Blüte und lichtempfindlicher Oberfläche wieder, ein Zusammentreffen und Ineinandergehen, dessen intime Berührtheit durch die Vergrößerung noch verstärkt wird.


Anna Atkins: Dandelion from 'British and Foreign Flowering Plants and Ferns', ca. 1854 (image: V&A)

Exhibitions/ Ausstellungen:
- 2003 Blumen-Bilder, Infocus Galerie, Köln (D)
- 2015 Verborgene Schätze Künstlerkreis im Artforum, Offenburg (D)
- February - May 2016 XX oder der 'Mummelsee in der Pfanne' (Solo), Städtische Galerie, Offenburg (D)
- September 2016 - January 2017 Blütenpracht, Haus Beda, Bitburg (D)
- November 2016 - January 2017, Light from the Other Side (Solo), Goethe-Institut, Washington (US)

Selected reviews/ ausgewählte Besprechungen::

5 January 2017, review by Mark Jenkins, The Washington Post

25 February Das ästhetische Potenzial der Naturgesetze, by Jürgen Reuß, Badische Zeitung

<h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5> <h5>49,5x31,5 cm, lamda print on fuji christal archive, 2002</h5>