stump with bioluminescent mycelia under the bark

Waldlicht bildet eine Schnittstelle zwischen der enzyklopädischen Untersuchung der heimischen Flora im Zyklus coitus und Tim Otto Roths Erkundung von lebendem Licht im Werkkomplex Meeresleuchten. Konkret geht Waldlicht in Tuchfühlung mit lebendem Licht, das quasi vor der Haustüre zu finden ist. Wenn man sich in einer lauen, dunklen Sommernacht im Wald verirrt und auf einmal auf dem Waldboden ein schwaches grün-gelbliches Leuchten entdeckt, so rührt dies keineswegs von den Elfen her. Vielmehr stammt das mitunter psychedelisch wirkende Licht von einem Organismus, der weder Tier noch Pflanze ist und dessen Geflecht unsichtbar den ganzen Wald durchzieht. Es sind Teile des Myzels einiger weniger biolumineszenter Pilzarten, die vermutlich aufgrund von Stoffwechselprozessen kontinuierlich „kaltes“ Licht absondern. Der geschulte Blick findet diese unter Totholz, der Rinde von Baumstümpfen oder gar in dicken Laubschichten.

Waldlicht creates and interface between the encyclopaedic examination of the domestic flora in the cycle coitus and Tim Otto Roth's exploration of organic light in the framework of Meeresleuchten. With Waldlicht he palpably moves closer with the living light to be found all but right on your doorstep. If you loose the way on a balmy summer evening in a wood, you might discover a soft chartreuse glow on the forest’s ground. The light appearing at times slightly psychedelic is not the gleam of the elves and sprites, but it originates from an organism which belongs neither to the empire of Faun nor to the empire of Flora. It is a network of mycelia of bioluminescent fungi pervading the forest’s soil. The continuous emission of this “cold” light is supposedly due to metabolic processes. Well grounded botanists find the mycelia on deadwood, under the bark of a stump or in thicker layer of leaves.

click images to enlarge
Highslide JS
luminescent mycel
Highslide JS
detail

dark mycelia cords of Armillaria mellea

Waldlicht arbeitet insbesondere mit Teilen des Myzels des in Mitteleuropa weit verbreiteten Hallimasch (Armillaria mellea). Seine leuchtenden Hyphen und Rhizomorphen werden dabei für viele Minuten in direktem Kontakt mit lichtempfindlichem Film gebracht.
Myzele, wie die des Hallimasch, können sehr alt werden und sich über quadratkilometergroße Flächen ausbreiten. Pilze gehören somit zu den größten Organismen auf der Erde. Dennoch sind Pilze die am schlechtesten untersuchten Lebewesen, deren Reaktionen auf ökologische Veränderungen bislang kaum erforscht sind.

Waldlicht explores especially the „fox fire“ - the light emitted by the mycelia of the widespread honey fungus (Armillaria mellea). The luminescent hyphae and mycelia cords are exposed directly for several minutes to the light sensitive film.

The mycelia of the honey fungus can become very old and spread over kilometres. Thus fungi are among the largest and oldest organism existing in the world. However fungi are poorly scrutinized and their reactions on ecological changes are scarcely explored.


Highslide JS
luminescent mycel
Highslide JS
luminescent mycel
Highslide JS
luminescent mycel

exhibitions
27 September - 9 November 2015 Die Welt ist nicht genug .../The world is not enough, group show, WIMMER Plus Gallerie, Prien a. Chiemsee (D).
February - May 2016 XX oder der 'Mummelsee in der Pfanne', Städtische Galerie, Offenburg

pdf documentation on Tim Otto Roth's recent bioluminograms:

related works: